S Private Banking Digital:
Multibanking – die unterschätzte Innovation

Entdecken Sie im dritten Teil unserer Reihe die Möglichkeit, wie Sie alle Ihre Konten und Depots bequem im Sparkassen-Online-Banking bündeln können.

Mehr als 60 Prozent aller Bundesbürger besitzen mindestens zwei Girokonten bei unterschiedlichen Banken. Das Gehalt geht an die Hausbank, das Tagesgeldkonto verwaltet die Direktbank mit den besten Konditionen und die Wertpapierdepots verteilen sich ebenfalls auf andere Geldinstitute. Hinzu kommen Kreditkarten sowie Bezahldienste wie Paypal und Paydirekt. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten.

Eine der innovativsten Entwicklungen in diesem Bereich des E-Bankings ist das Multibanking. Mit einem einzigen Login können Sie auf all Ihre Konten bei den verschiedenen Instituten zugreifen, Ein- und Ausgaben sofort erfassen, Überweisungen tätigen, Daueraufträge einrichten und sämtliche Finanzprodukte verwalten. Die Abwicklung ist dabei nicht nur recht simpel, sondern erspart auch wertvolle Zeit. Denn das mühselige vielfache ein- und ausloggen bei den unterschiedlichen Banken entfällt.

Und so geht’s!

Die Dienste im Überblick

Das elektronische Postfach

Multibanking

Der elektronische Safe

Der Finanzplaner

Kontowecker

Das Multi-Banking

Multibanking ist eine Plattform, auf der Sie Ihre Konten von verschiedenen Banken einsehen und verwalten können. Für die Kommunikation mit anderen Banken wird eine schnelle und sichere Übermittlung genutzt. Die Banken stellen eine von der Deutschen Kreditwirtschaft genormte technische Anbindung bereit. Diese ist die Voraussetzung für die abgesicherte Kommunikation zwischen den Finanzinstituten.

Für die Zusammenführung werden die Zugangsdaten des Online-Bankings genutzt. Mit Hilfe dieser Daten kann die Sparkasse eine Abfrage bei der anderen Bank machen – ganz sicher wohl gemerkt. So werden Umsätze und Kontostände ausgetauscht und die Konten und Depots bleiben aktuell.

Melden Sie sich mit Ihren gewohnten Online-Banking-Zugangsdaten auf der Sparkassen-Homepage an. Das Multibanking steht Ihnen automatisch unter dem Reiter „Online Banking“ zur Verfügung.

Zunächst benötigen Sie die Online-Banking-Zugangsdaten Ihres anderen Bankkontos. Damit binden Sie Ihre Konten von anderen Banken per Multibanking in Ihrem Online-Banking ein. Nach der Anmeldung in Ihrem Online-Banking der Sparkasse können Sie das Konto mittels der Zugangsdaten hinzufügen.

Wichtig dabei: Ihre Sparkasse erhält keinen Einblick in Ihre Zugangsdaten der anderen Bank.

Für Überweisungen und Daueraufträge von Konten anderer Banken und Sparkassen nutzen Sie das jeweilige TAN-Verfahren der anderen Bank oder Sparkasse. Im Fenster „Bankverbindung oder Zahlungsdienst hinzufügen“ können Sie Ihr bevorzugtes TAN-Verfahren aus der Liste der für Sie ver­fügbaren TAN-Verfahren auswählen.

Die Sparkassen-App ist ebenfalls multibankingfähig. Das heißt, dass auch hier Konten anderer Banken verwaltet werden können.

Wichtig dabei: Die Sparkassen-App und die Internetfiliale basieren auf unterschiedlichen Systemen. Eine automatische Synchronisierung von Konten anderer Banken, die bereits in der App hinterlegt sind, ist daher (zurzeit) nicht möglich. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Fremdbankverbindungen ebenfalls im Online-Banking in der Internetfiliale einzubinden.

Hier geht es zum Erklärvideo:

Multibanking einfach erklärt

Good to know: Viele Banken sind schon dabei!

Multibanking funktioniert mit allen Banken, die HBCI/FinTS unterstützen – ein sicheres Verfahren zum Austausch von Daten. Dazu zählen neben den Sparkassen auch Volks- und Raiffeisenbanken, Deutsche Bank, Postbank, ING DiBa, DKB und Comdirect. Fragen Sie bei anderen Banken nach, ob sie für das Multibanking freigeschaltet sind.

Bild: shutterstock/Reshetnikov